Fragen zu beruflichen Perspektiven

Was kann ich mit diesem Studium später anfangen?

Verständlicherweise stellt sich für viele die besonders ernst zu nehmende Frage, was man mit diesem Studium später anfangen kann. Zunächst kann man sagen, dass mit diesem Studium vergleichbare berufliche Wege erschlossen werden wie auch mit dem Studium des Kommunikations- oder Mediendesigns. Dies betrifft insbesondere solche Werbe-, Design- und Medienagenturen, in denen der Einsatz und die Produktion neuer Medien ein wichtiges Geschäftsfeld darstellt.

Intermediales Design eröffnet aber gerade durch seinen ausgeprägt interdisziplinären Charakter auch darüber hinaus vielfältige berufliche Perspektiven. In dem Studium wird besonderer Wert darauf gelegt, dass konzeptionelle Kreativität auch durch handfeste „Werkzeugkompetenzen“ gut „geerdet“ ist. Schließlich besteht die Möglichkeit die beruflichen Aussichten auch dadurch zu erweitern, dass aufbauend auf den Bachelor-Studiengang ein Masterstudium angeschlossen wird.

Intermediales Design eröffnet vielfältige, berufliche Perspektiven!

Als gestalterisch kompetente/r und intermedial ausgebildete/r Kommunikationsspezialist/in arbeiten Sie überall, wo kreative Ergebnisse erarbeitet, visualisiert und präsentiert werden, wo innovative Nutzungen der alten und neuen, der analogen und digitalen Medien entwickelt oder gefordert werden:

In Medien- und Werbeagenturen, in progressiven Design- und Architekturbüros, in großen Wirtschaftsunternehmen und Industriebetrieben, in Kultur- und Bildungsinstitutionen; überall dort, wo komplexe Kommunikationsprozesse und neue Produktionsabläufe mit Hilfe der Medien gestaltet werden müssen.

Kreative Ideen allein, ohne die Werkzeuge in der Hand sind nicht genug!

Intermediale Gestaltungskompetenzen ergeben sich aus einer guten Mischung von Kreativität und konzeptionellen, gestalterischen und medientechnischen Qualifikationen. Diese produktive Mischung wird in einer Vielzahl möglicher Berufs- und Tätigkeitsfelder gebraucht.

Hier nur eine Auswahl: Web-, Interface- und Interaktionsdesign, Illustration, 2D- und 3D-Visualisierung, Animation, neue, interaktive Erzählformen, Gamedesign, Gestaltung von virtuellen und realen Medienräumen, von Szenografien für Messen, Events, Kultur- und Theaterereignissen, Informations-, Lern- und Bildungsmedien, Cross-Media-Publikation und Integrierte Kommunikation …

Interdisziplinäre und interkulturelle Kompetenzen werden immer gefragter!

Unsere mediale Umwelt entwickelt sich rasanter den je. Ständig kommen neue, interessante Tätigkeitsfelder hinzu. Gleichzeitig lösen sich die Abgrenzungen zwischen heute noch spezialisierten Einzelberufen immer weiter auf. In wenigen Jahren werden viele Menschen in Berufen arbeiten, die wir uns heute noch nicht vorstellen können. Heute und in Zukunft sind interdisziplinäre und interkulturelle Kompetenzen gefordert, die intermedial, d.h. mit Hilfe der Medien zwischen den verschiedensten Berufsfeldern Brücken schlagen und die ebenso Grenzübergänge zwischen den Kulturen in einer globalisierten Welt eröffnen.

Als Anschluss Innovation, Forschung und Entwicklung im Masterstudium

Nach einem überzeugenden Abschluss des 6-semestriges Bachelor-Studiums besteht die Möglichkeit, in einem sich anschließenden 4-semestrigen Masterstudium die erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen zu vertiefen und weiter auszubauen. Hierbei stehen dann in enger Kooperation mit Wirtschaft, Verwaltung und Kultur Aufgaben in angewandter Forschung und Entwicklung im Bereich des Medien- und Kommunikationsdesigns im Zentrum des Studiums.

Die Ausrichtung dieses Anschlussstudiums ist mit einer klaren Innovationsorientierung verbunden. Es geht dabei also um Entwicklungsaufgaben, für die es auch einen Markt und eine Nachfrage gibt. Das Ziel des Masterstudiums besteht darin, sich für spätere berufliche Leitungsaufgaben zu qualifizieren oder sich auf die Selbstständigkeit und eine eigene Existenzgründung vorzubereiten.

Was bringt mir nach meiner Ausbildung zum (Medien-) Gestalter ein Intermedia Design-Studium ?