Concept/3D Sommersemester 2010

Aufgabe Objekt

Entwicklung eines Objektes auf Grundlage experimenteller Formentwicklung. Das Objekt soll bzw. muß sich in die Umgebung einfügen und mit ihr harmonieren. Bewertungsgrundlagen sind die Ausgewogenheit der Form, Funktionsweise und die perspektivische Aufbereitung.

Aufgabe Environment

Erstellung eines MATTEPAINTINGS, auf Grundlage einer Collage im Format FULL HD (QUER). Die zu verwendenden Fotos können selbst fotografiert oder aus dem Internet bezogen werden (Copyrights beachten). Dabei soll zumindest ein entscheidendes Element umgedeutet und in einen anderen Kontext gestellt werden!
Fotos dürfen bzw. müssen also manipuliert und ergänzend bemalt werden, um ein einheitliches Ganzes zu schaffen (bspw. Hinzufügen von Glanzlichtern & Schatten) und den Charakter der Zusammenstellung möglichst aufzuheben. Ebenso dürfen 3D Elemente eingefügt werden.
Bewertungsgrundlagen sind Bildaufbau (Komposition, Farbe, Kontrast, Lichtwirkung…), Komplexität und Orginalität.

Aufgabe Hausarbeit

Als eine Art Abschlußarbeit soll das Objekt als 3D Modell gefertigt werden. Das Wichtigste dabei ist, darauf zu achten, den finalen Entwurf möglichst genau umzusetzen. Weiteres Bewertungskriterium ist die Topologie, also die Struktur des 3D Gitters.

Martin Kepler:

Raune Frankjaer:

Magarethe Kitel:

Nadja Niegel:

Verena Porcher:

Fabian Ruf:

Simone Rus: