Uniploy – Create once, deploy universal


Ein Klick auf das Bild startet ein Demo-Video.Es zeigt eine mit Uniploy generierte App auf dem Samsung Galaxy Tab (7 Zoll-Screen).

Problemstellung

Wie sich Apps als Container für Bezahlinhalte gewinnbringend produzieren lassen, beschäftigt insbesondere bislang auf Printmedien spezialisierte Teile der Medienbranche. Die größten Eintrittsbarrieren stellen mangelnde Inhouse-Kompetenzen für IT-Entwicklung und die zu berücksichtigende Endgerätevielfalt des unübersichtlichen Markts dar, die die Kosten einer App-Entwicklung in die Höhe treibt.

Lösungsansatz

Mit Uniploy werden Apps für verschiedenste Endgeräte erstellt („universal deployment“), die sich dem Endbenutzer z.B. auf dem Tablet-PC oder Smartphone als ästhetische ansprechende, über ein Multitouch-Interface intuitiv bedienbare, räumliche Darstellung von z.B. Magazin- und Zeitschrifteninhalten präsentieren.

Uniploy integriert sich in gängige Produktionspipelines und minimiert den Produktionsaufwand, da z.B. bereits für Print entwickelte Inhalte ohne Programmierkenntnisse aufbereitet werden können. Diese werden z.B. in Adobe Indesign mit Metadaten versehen, die zur Strukturierung und zur multimedialen Anreicherung der interaktiven Version verwendet werden, z.B. um Weblinks, Video, Audio, (3D-) Visualisierungen, Spiele u.a. einzubinden. Uniploy verarbeitet die Daten mittels der Authoring-Software Unity und ermöglicht es, die fertigen Applikationen für verschiedenste Endgeräte auf Windows, OSX, iOS, Android, XBOX360, Wii und Playstation3 zu erstellen.

Projektstatus: lauffähige Beta-Version, optimiert auf Android OS Tablets und Smartphones