Spintactics Arena

Konzeptansatz

Beyblades™ sind ein Spielzeug, das vor etwa 10 Jahren hohe Popularität genoss. Die Wettkampfkreisel werden mit einem Reißleinenstarter in eine Arena geschossen. Durch ihre hohe Rotationsgeschwindigkeit und äußeren Metallringe ergeben sich spektakuläre Kollisionen zwischen einzelnen Kreiseln. Es gewinnt klassischerweise der Kreisel, der sich am längsten drehen kann oder seine Gegner aus der Arena schießt.

„Spintactics Arena“ verwandelt das Produkt in eine spielerische Augmented-Reality-Installation: Über eine Kamera werden die physischen Kreisel getrackt, von einer Software ausgewertet und dann in einer Projektion ergänzt, z. B. mit Punktezählern, Effekten bei Kollisionen u.v.m.

Neue Spielmechaniken

Bei Spintactics spielen zwei Spieler gegeneinander. Deren Ziel ist es, die Arena so großflächig wie möglich in der eigenen Farbe zu kolorieren. Dazu ziehen die einzelnen Kreisel eine virtuelle Farbspur hinter sich her.

Es werden drei konsekutive Runden gespielt, ohne dass die Farbfläche zurückgesetzt wird. Der Spieler erkennt am Anfang der zweiten und dritten Runde also, in welchen Bereichen der Arena die gegnerische Farbe dominiert und kann seinen eigenen Kreiselstart entsprechend planen. Am Ende der dritten Runde ist das Spiel schließlich vorbei und es wird final ausgewertet.

Der Spieler kann zudem begrenzte Fähigkeitenpunkten / Mana einsetzen, um mit einer Art Lasso Farbcontainer in der Arena zum Platzen zu bringen. Trifft er, explodiert er und färbt die umliegende Spielfläche in der Farbe des Spielers.

Der Spieler kann sich die dazu notwendigen Fähigkeitenpunkte / das Mana verdienen, indem bei einer Kollision mit dem Gegner die richtige Taste drückt.

Spintactics_2

Reaktives Audio

Spintactics hat zudem einen eigenen Soundtrack und Soundeffekte, die auf das aktuelle Geschehen abgestimmt sind. So generiert sich unter Einbindung von ‚Ableton Live‘ generiert der Soundtrack aus einem vorgegebenen Pool von Melodien und Rhythmen und dämmt damit auch für längere Spieldauer die Repetitivität.

Neben verschiedenen untermalenden Soundeffekten wurden audio-visuelle Kopplungen auch gezielt für die Strukturierung des Ablaufs eingesetzt. Um den Fokus der Spieler beim Spielstart herzustellen, spielt begleitend zum visuellen Countdown „Three, Two, One, Drop!“ die Melodie jeweils einen Takt und bereitet den musikalischen „Drop“ vor, der mit dem spieleinleitenden „Drop!“ synchronisiert ist.

Ausstellung

Spintastics Arena wird ausgestellt auf dem Platine Festival 2016 in Köln, das sich im Spannungsfeld zwischen elektronischer Kunst und alternativen Spielformen bewegt.