Medien/Fluss

… jedes Bild wird gestaltet, 
während es vorübergeht …
Vor gut 2000 Jahren textete der antike Dichter Ovid diese Zeilen, die als Motto für das Langzeitprojekt dienten. Studierende gingen der Frage nach, wie man gestalterisch mit dem Werden und Vergehen umgehen kann. Die filmischen Erfindungen thematisieren unterschiedliche Aspekte aus dem vorgegebenen Assoziationsraum: Das Altern eines Menschen, der Kreislauf, der Verlust von Bildern und die Rückgewinnung des historisch Vergangenen.

Innerhalb von drei Semestern entwickelten die Studierende eigenständig Projekte – von der Ideenentwicklung über die Konzeptausarbeitung und Entwurfsphase bis zur Projektplanung und -realisierung sowie Projektpräsentation.

Eduard Kopp


Eduard Kopp hat in Waterfall das bekannte Bild gleichen Titels des holländischen Zeichners M.C. Escher in eine überraschende filmische Version verwandelt. Im Stil eines Amateurvideos wird das Wunder des Perpetuum mobile Wirklichkeit. Inzwischen wurde die Arbeit auf YouTube mehrere Millionen Mal aufgerufen.

Marie Wellershoff


In Bilder der Gewalt – Bilder im Kopf zeigt uns Marie Wellershoff, wie verloren gegangene Filmbilder sich als Wundmale der Erinnerung in das Gedächtnis des Kameramanns eingeschrieben haben. Durch seine Erzählung und seine Stimme hat Wellershoff die versunkenen Bilder empfangen und ihnen wieder eine visuelle Gestalt gegeben.

Selin Hiz


Selin Hiz thematisiert auf symbolische Weise das Problem der Migration – mit den Aspekten der Hoffnung, der Melancholie, der Einsamkeit, der sprachlosen Verständigung und der Sehnsucht nach Rückkehr. Der Mann, der reisen wollte zeigt in reduzierten Bildern und Gesten intensive Momente der Begegnung und verpasster Gelegenheiten.

Thorsten Gätz & Jana Schell


In dem charmenten und swingenden Animationsfilm virtual time travel stellen Jana Schell und Torsten Gätz vor, wie demnächst mit neuesten Technologien die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von kulturell relevanten Orten dem Betrachter zugänglich gemacht werden. Mittels Interaktivität und Augmented/Virtual Reality wird der Nutzer zu einem Zeitreisenden, der sich Wissen durch erlebnistiefe Erfahrungen aneignet.