Mediale Szenografien Sommersemester 2010

In dieser Veranstaltung werden die raumbildenden und raumdarstellenden Potenziale und Qualitäten der digitalen Medien in den einführenden Grundlagen untersucht. Die Medien werden dabei einerseits zum Zweck der Visualisierung räumlicher Situationen eingesetzt, andererseits aber auch selbst zur Raumbildung herangezogen.

Hierbei werden insbesondere auch die Wechselwirkungen zwischen Licht und Raum im Rahmen überschaubarer räumlicher Installationen erfahren und erprobt. Mögliche Grenzübergänge zwischen dem theatralen Raum und medialen Szenografien werden ausgelotet.

Boxes (2010)

Boxes“Boxes” ist eine interaktive Installation und ein hintergründiges Spiel, auch ein Würfelspiel mit Bauklötzen und Kindheitserinnerungen. JeongHo Park transformiert Imaginationen über die “Innenwelt der Klötze und Schachteln” in eine virtuose Technoimagination: auf hermetisch leere Kisten projizierte Fensterbilder geben den illusionären Blick auf ihr ja nur vermeintlich belebtes Inneres frei. Die ganz offensichtliche Durchschaubarkeit dieser Augentäuschung wird jedoch in geradezu märchenhafter Weise unterlaufen oder besser noch: auf subtile Weise hintergangen. Denn die bewegten Projektionsbilder scheinen “ihren”, genauer: den ihnen zugewiesenen Würfeln fest eingeschrieben und unlösbar verbunden zu sein. Bewegt man die handgroßen Klötze hin und her oder stapelt sie übereinander, dann nehmen sie “ihre Bilder” mit. Bilder, Würfel, Kisten bleiben einander verhaftet, verschachteln sich zu einer authentischen Projektionsarchitektur. Als Miniatur bringt sie dabei die zaubrische Zwergenwelt in den Sinn, die J.W. Goethe in seiner “Neuen Melusine” vor mehr als 200 Jahren romantisch imaginierte. In eben diesem Sinne folgt “Boxes” auch der Maxime dicht erzählter Märchen, die – auf eine knappe Form gebracht und in Übereinstimmung mit dem großen Denker zwischen Dichtung und Wahrheit – es verstehen, uns “unmögliche Begebenheiten unter möglichen oder unmöglichen Bedingungen als möglich” darzubieten. (Franz Kluge, Wiesbaden/Trier 11/2010)

s.a.: http://jeonghopark.de/mappeweb/boxes/boxes.php

Erstellt mit: QuartzComposer, Javascript, Arduino, Sensors

Silhouette Interference (2008)

Silhouette and Interference“Silhouette Interference” ist eine interaktive Installation. Wanderung zwischen Abbildungen von Städten und nicht Städten als reine Architekturform. Dort wird der Zuschauer eingeladen sein Platz zu nehmen in dem er in Aktion tritt. Seine Schatten wird aufgenommen und wiedergegeben in der Projezierte Landschaft.

Erstellt mit: QuartzComposer, Javascript, Arduino, Sensors

Destroy Monolith (2010)

Destroy monolith

“Destroy Monolith” ist eine interaktive Installation. Hier wird der Symbol untersucht des Monolith in unsere Wahrnemung. In einer Geselschafft wo alle Inhalte uns als stylisierten Symbole angeboten werden, steht der Monolith für eine starre, archaische Form ohne jeglichen Bezug zur Realität.
Ein Weg wird angedeutet wo der Besucher sich begibt, vor ihm dieser überdimensionale Monolith der den Zuschauer wiederspiegelt durch Real Time Aufnahme und wiederprojektzierung. Am Ende des Weges wird diese Projektion wie ein Spiegel in tausenden Stücken zerstört. Der Betrachter bleibt vor einem schwarzen Monolith stehen.

Diese Installation kam übrigens in die Endauswahl für den “Celeste Prize 201o”. Alle Finalisten können hier begutachtet werden.

Erstellt mit: QuartzComposer, Javascript, Arduino, Sensors

Orchid Draw eine Interactive Installation (2010)

Orchid drawDieses Projekt untersucht auch die Begründung von Bildern, hier kommt dazu die Komponente der alten Künste und der neuen Medien. Ist eine Verschmelzung möglich zwischen diese Typen von Bildern?

Erstellt mit: QuartzComposer, Javascript

Whistle and Randombox eine Interactive Installation (2008)

Whistle and randomboxZwei Trillerpfeifen (Plastik und Metall) werden mit dem Sound Processing gespielt. Die ‘Randomboxes’ reagieren auf die Musik. Laute Töne erzeugen komplexe Muster, leisere viel einfachere Darstellungen.