FIVE

Die Installation „Five“, gefördert durch die Mediennachwuchsförderung Rheinland-Pfalz, setzt sich mit der Thematik der fünf Sterbe- und Trauerphasen auseinander. Beide Prozesse teilen sich in die gleichen Phasen ein: Nicht-wahrhaben-Wollen, Zorn, Verhandeln, Depression und Zustimmung.

Der Tod ist ein Thema mit dem wir uns alle auseinandersetzen müssen. Dabei kann es sich um den Verlust einen geliebten Menschen oder unseren eigenen Tod handeln. Das Ziel dieser Installation ist es, die Menschen zur Thematik des Todes, explizit des Sterbens und Trauerns, zu sensibilisieren und ein gesellschaftliches Tabuthema in den Raum zu stellen. Hierzu soll ihnen der emotionale Ablauf des Sterbens und Trauerns vor Augen geführt werden, um diesen nachvollziehen zu können und Schlüsse für die eigene Zukunft zu ziehen.

Im Raum befinden sich fünf Kreisflächen, die hintereinander von einem Aluminium Gestell hinabhängen. Mithilfe eines Projektors wird jede einzelne Stoffbahnen durchstrahlt und der Inhalt eines Projektionsfilmes darauf abgebildet. Ausschlaggebend ist die visuelle Darstellung, die die einzelnen Phasen auf einer ästhetischen, abstrakten und emotionalen Ebene charakterisiert, um damit den Prozess intensiver zu beleuchten. Hierzu werden die einzelnen Bestandteile mit einer Farbsymbolik, Metaphern und Sound versehen.