Fantasy Box

Was jeder Gestalter wohl kennt – das Ausbleiben einer zündenden Idee –, wird in dem Kurzfilm „Fantasy Box“ zum Thema gemacht. Im Zentrum steht eine Design-Studentin, von der Regisseurin selbst gespielt, die nachts keine Ruhe findet. Die befremdliche Begegnung mit einem Verkäufer in einem TV-Shopping-Kanal führt zu einer märchenhaften Verwandlung. Eileen Zwick hat mit einer präzisen filmischen Sprache und mit den Mitteln der Visual-Effekt-Bearbeitung einen humorvollen und ironischen Blick auf das Fantasy-Genre geworfen. Das durchaus ernste Thema wird mit charmanter Leichtigkeit bearbeitet – und der Film belehrt den von kreativer Blockade Heimgesuchten davon, dass die Fantasie nicht zu gängeln ist. Sie ist es, die den Menschen mitnimmt.